Dienstag, 27. September 2016

Turata Schwimmbrille


Hallo zusammen, 

die zwei wichtigsten Kriterien einer Schwimmbrille sind der feste und dichte Sitz sowie ein Antibeschlag-Schutz. In dieser Hinsicht hat die Turata Schwimmbrille alles, was man braucht. Aber sie bietet noch mehr Vorteile.

 

 


Turata Schwimmbrille

 
 
 
- 100% UV-Schutz
- Antibeschlag-Schutz
- praktische Hülle
- Nasenklemme und Ohrstöpsel

Ab 12,29€
 

Mir wurde die Brille stark rabattiert zum Testen zur Verfügung gestellt, um meine unabhängige Meinung zu äußern.

 

Schon beim Auspacken macht die Turata Schwimmbrille einen stabilen und hochwertigen Eindruck. Die Hülle lässt sich mittels Drehverschluss sehr bequem öffnen und schließen. Das ewige Gefummel an Clipverschlüssen entfällt. Das ist schon mal sehr positiv.

Die Brille ist im Nasenbereich sehr beweglich und lässt sich gut aufsetzen. Auch das Verstellen klappt einwandfrei ohne zu viel ziehen zu müssen. An den Seiten befindet sich ein kleiner Clip, der zum Einstellen nach oben gehalten wird. Das Silikonband muss nur auf die richtige Länge gebracht werden, dann wird der Clip wieder nach unten gekippt und das Band sitzt fest. Auch bei stärkerem Zug verstellt sich das Band nicht mehr. Das überstehende Band wird durch eine Lasche gefädelt und schlabbert nicht herum.

Auch der Dichtring sitzt gut. Die Schwimmbrille dichtet sehr gut ab, es läuft nichts an den Seiten in die Brille und drückt auch nicht allzu sehr ins Gesicht. Das trägt sich angenehm.

Den größten Vorteil bietet die Brille in Sachen Sichtschutz. Zum einen beschlägt sie überhaupt nicht, auch nach längerem Tragen und wenn die Gläser bereits feucht waren nicht. Außerdem ist sie mit UV-Schutz ausgestattet und die Augen sind auch im Freibad gut geschützt.

Dank Ohrsteckern und Nasenklemme eignet sie sich wunderbar zum Kraulen. Durch die praktische Hülle verkratzt sie auch nicht so schnell, weil sie sicher verstaut werden kann.

Ich kann die Turata Schwimmbrille in jeder Hinsicht nur empfehlen.  Danke, dass ich testen durfte.

 

Viele Grüße

Yolante
 
 

Samstag, 24. September 2016

CSL Gamepad für Playstation 3


Hallo,
 

alleine Zocken macht doch nur halb so viel Spaß. Zu zweit Gran Turismo fahren, bringt bei uns jedenfalls immer eine Menge Fun. Das Original Gamepad von Sony ist aber relativ teuer, da tut es auch eine Alternative. Wir testen jetzt das Gamepad von CSL (mit Kabel) für die PS3. Da sind zwar andere Kennzeichnungen drauf, aber in Sachen Funktion gibt es keinen merklichen Unterschied. Mir gefällt der sogar besser als das Original von Sony, weil die Griffe geriffelt sind und man dadurch nicht so schnell an den Handflächen schwitzt.

   


CSL – Gamepad für Playstation 3


USB Anschluss
Steuerkreuz
HOME-Taste
Turbo-Taste
Clear-Taste
2 Analogsticks
Vibrationseffekte
Präzise und komfortabel
Leicht und handlich
1,50m Anschlusskabel

14,85€

Mir wurde das Pad kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung dazu ist aber unabhängig.
 

Erster Eindruck


Das CSL Gamepad sieht fast so aus wie das von Sony. Lediglich die Bezeichnungen sind anders, und es gibt noch zwei zusätzliche Knöpfe. Dafür kostet die Alternative weniger als die Hälfte, fast nur ein Viertel wie das Original. Für 14,95€ bekommt man aber genauso viel Spielspaß. Warum also nicht?

 

Anschluss


Angeschlossen wird das Pad über das USB Kabel. Der Anschluss ist gut verarbeitet, wackelt nicht und lässt sich leicht einstecken und entfernen.

 

Bedienung


Die Bedienung geht leicht von der Hand. Man findet sich gut zurecht. Nur, wenn auf dem Bildschirm Anweisungen auftauchen wie „Dreieck drücken“ oder „Mit Kreis zurück“ muss man mal kurz in sich gehen und die Zahlen auf dem CSL Pad mit den Farben auf dem Original Controller vergleichen. In der Regel hat man das aber sowieso im Kopf. Es ist nur ein kleiner Nachteil, der an der eigentlichen Bedienung nichts ändert. Die Farben des rechten Steuerkreuzes sind diesselben wie die originalen von Sony, da finde ich mich gut zurecht.

 


Alle Tasten und Sticks lassen sich leicht drücken. Sie klemmen nicht und es klappert auch nichts daran herum. Auch die Präzision ist prima. Die Farbtasten sind etwas kleiner als beim Sony Pad, die des Steuerkreuz‘ etwas größer.

 

Kabellänge


1,50m sind gerade so ausreichend. Man kann sich damit weit genug vom Fernseher wegsetzen und gut spielen. Vor einem großen Fernseher muss man aber dennoch weit vorne sitzen. Vom Sofa aus spielen geht bei uns schon nicht mehr, dafür ist das Kabel zu kurz. Da entscheide ich mich nächstes Mal lieber für den Wireless Controller von CSL, der kostet gerade mal vier Euro mehr und kann alles, was das Kabelmodell auch kann.

 

Fazit

CSL Gamepad für Playstation 3


Der Controller ist auf jeden Fall eine günstige Alternative zum Original-Produkt. Das Pad sieht modern aus, liegt gut in der Hand und die Bedienung klappt einwandfrei. Die zusätzlichen Tasten sind auch von Vorteil. Und die Steuerung ist präzise. Dass auf den rechten Tasten Zahlen statt Symbole stehen, macht kaum einen Unterschied. Da die Farben gleich sind, lässt sich die Navigation trotzdem gut bewerkstelligen, weil die Anweisungen von der Playstation nicht nur dem Symbol folgen, sondern meistens auch die Farben ersichtlich sind. Daher: für knapp ein Viertel des Original-Sony-Preises kaufe ich lieber vier von diesen. Ich kann keinen großen Unterschied ausmachen und das Teil sieht gut aus.

 

Viele Grüße

Yolante
 
 
    

Donnerstag, 22. September 2016

Ubegood Sport Bluetooth Kopfhörer

Hallo zusammen,

 

beim Sport Musik zu hören, ist wunderbar. Wenn da das lästige Kopfhörer-Kabel nicht wäre: es scheuert am Hals, fällt aus der Tasche oder man findet den Lautstärkeregler nicht. Der Sport Bluetooth Kopfhörer von Ubegood schafft hier viele Vorteile. Ich darf ihn jetzt gratis testen. 
 

Sport Bluetooth Kopfhörer, Ubegood Bluetooth 4.1

 

 

160 Stunden Standby
6 Stunden Spielzeit
Schweißbeständig
Ergonomisches Design
Sehr fester Sitz
Ab 18,99€ 

Mir wurde der Kopfhörer kostenlos zur Verfügung gestellt, um meine unabhängige Meinung zu äußern.

 

Erster Eindruck


Der Kopfhörer wird gut verpackt geliefert. Die Bedienungsanleitung ist leicht verständlich und hilfreich, das Ladekabel nicht zu lang. Vor der Erstbenutzung muss der Akku geladen werden. Zur Ausstattung gehören verschiedene Größen von Ohrhörern, so dass für jeden was passendes dabei ist.

 

Aufsetzen


Das Kabel ist relativ dick und starr und auch der Kopfhörer selbst ist relativ klobig und groß. Er lässt sich auch nicht ganz so leicht aufsetzen wie manch andere Kopfhörer. Das hat mich zunächst etwas gestört. Die Kopfhörer müssen erst in Position gedreht werden, was echt Geduld erfordert. Das Kabel hat beim Verdrehen geknackt und ich dachte, ich hätte etwas kaputt gemacht. Es ist auch nicht gekennzeichnet, wo links und rechts ist. Das ist aber letztendlich egal, es funktionieren beide Seiten.

 

Sitz


Hat man den Dreh einmal heraus, sitzt der Kopfhörer aber perfekt. Viel besser als manch andere losen Teile. Selbst beim Laufen oder beim Fitnesstraining halten die Ohrteile ihre Position. Das gefällt mir richtig gut. Mit den Dingern kann man sogar problemlos Kopfstand machen. Der Bügel drückt die Lautsprecher ins Ohr und dort bleiben die selbst bei starker Belastung. Sie eignen sich damit perfekt für den Einsatz beim Sport.

 

Kein Schwitzen


Gerade beim Joggen oder während der Aerobic Stunde, komme ich schnell ins Schwitzen. Das Kabel meines iPhone Kopfhörers bammelt dann immer über der Schulter oder auch im Brustbereich, wenn ich es unters T-Shirt schiebe. Das scheuert dann nach einer Weile und ich bekomme auch mal rote Stellen.

Mit diesem Bluetooth Kopfhörer gibt es das nicht. Der Bügel sitzt am Hinterkopf recht locker und verändert seine Position nicht. Es drückt nichts, es scheuert nichts und ich bekomme auch keine roten Stellen. Das ist perfekt. Selbst andere Bluetooth Kopfhörer können da nicht mithalten.

 

Klangqualität


Auch in Sachen Klang gibt es nichts zu meckern. Selbst bei voller Lautstärke rauscht nichts. Auch kein Knacken ist zu hören. Der Klang ist klar und deutlich. Nur zwischen zwei Musikstücken raucht es manchmal.

Die Lautstärkeregelung wird über einen Kippschalter an einer Seite des Kopfhörers bedient. Das Drücken geht leicht und man findet die Schalter auch schnell mit einer Hand. Das Vor- und Zurückspulen ist manchmal nervig, weil man länger drücken muss und oft springt das Lied dann immer nur zum Anfang zurück und das Vorherige Musikstück kommt einfach nicht. Das ist Gewöhnungssache.

 
 
 
Auch der Umgebungslärm wird super abgeschirmt, man bekommt nichts von außen mit. Da muss ich beim Putzen aufpassen, dass ich mich nicht erschrecke, wenn mein Mann heimkommt und gerade mitsinge.
 


Bluetooth Verbindung


Das Einrichten der Bluetooth Verbindung funktioniert im Großen und Ganzen automatisch. Der Ein-/Aus-Knopf wird gedrückt bis es rot-blau blinkt und das Gerät kann verbunden werden. Etwas schade finde ich, dass ich trotzdem jedes Mal auf meinem iPhone erst „Verbinden“ anklicken muss. Aber ist das erledigt, läuft die Musik unterbrechungsfrei auf dem Kopfhörer weiter.

Die Reichweite ist ok, muss nicht besser sein. Wenn ich zu Hause Musik höre, kann ich den Raum, in dem das Handy liegt auch mal verlassen und die Musik läuft ruckelfrei weiter. Wenn ich aber mehrere Räume überbrücke, stockt die Verbindung schon mal. In der Regel nehme ich das Handy aber sowieso in der Tasche mit, so dass der Fall recht selten eintritt.

Schalte ich den Kopfhörer ab, dann stoppt auch die Musik-App das aktuelle Lied.

 

Telefonieren


Genial. Kommt ein Anruf an, dann wird die Musik unterbrochen und es klingelt in den Lautsprechern. Dann genügt ein kurzer Klick auf die MFB Taste und ich kann den Anruf annehmen. Das Gespräch lässt sich wunderbar führen. Ich verstehe alles und mein Gegenüber mich auch. Das Mikrofon ist zwar ziemlich klein und versteckt, aber die Funktion ist bestens. Nach Anrufende läuft auch die Musik sofort weiter.

 

Akkuleistung


Natürlich muss der Akku geladen werden, das ist der einzige Nachteil eines BT Kopfhörers gegenüber Modellen mit Klinkenanschluss. Aber der Akku hält mindestens genauso lange wie der meines Handys, aber auch nicht viel länger. Aber 6 Stunden Musik hören sind locker drin. Und das Aufladen dauert kaum eine Stunde.

 

Fazit

Ubegood Bluetooth Sport Kopfhörer


Der Kopfhörer ist perfekt für den Einsatz beim Joggen. Der Bügel und die Kopfhörer selbst sind zwar ziemlich groß, sitzen aber auch bei Belastung perfekt und fallen selbst kopfüber nicht heraus. Ich muss nicht ständig die Knöpfe wieder ins Ohr drücken, wenn ich mal über einen Stein springe. Die sind absolut verlässlich. Das Beste: das Kabel sitzt am Hinterkopf und scheuert nicht auf der Haut, man kommt nicht ins Schwitzen und bekommt keine roten Stellen.

Auch der Klang ist super, sowohl beim Musik hören als auch während eines Telefonats. Man muss auch nicht komplizierte Tastenfolgen drücken, um ihn einzuschalten.

Kurz: absolut empfehlenswert bei sportlicher Betätigung. In der Öffentlichkeit nutze ich ihn nicht ganz so gerne, weil das Teil doch sehr auffällig aussieht, da fühle ich mich beobachtet. Danke, dass ich testen durfte.

 

Viele Grüße

Kerstin alias Yolante
 
 

Dienstag, 20. September 2016

Coolreall 15600mAh Powerbank


Hallo, 

externe Akkus werden immer beliebter. Der Nutzen liegt auf der Hand: die mobile Verfügbarkeit des Smartphones bleibt länger erhalten. Denn leider sind die Akkus vieler Handys nicht so leistungsstark, dass sie über mehrere Tage durchhalten. Und vor allem, wenn das Smartphone für Zwecke wie Navigation oder stundenlanges Musik hören genutzt wird, reicht der Handyakku oft noch nicht einmal einen Tag.

Ich darf jetzt einen externen Akku testen, der zwei Geräte gleichzeitig aufladen kann und dazu noch extrem stark ist.

 

Coolreall 15600mAh Powerbank

 
 
 
Portable Energiebank
Dual USB Ausgang
Inklusive Ladestandsanzeige
Automatische Abschaltung
mit Beleuchtung 
ab 17,99€

Mir wurde die Coolreall 15600mAh Powerbank kostenlos zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, was meine Meinung aber nicht beeinflusst.

 

Erster Eindruck


Die Powerbank wird gut verpackt geliefert und weist keine optischen Mängel auf. Alles wirkt hochwertig, sowohl das Material der Hülle als auch die Anschlüsse. Die USB Stecker lassen sich passgenau aufstecken und der Stromfluss klappt sofort, es gibt keine Wackelkontakte. Der Ladestecker (Micro-USB) ist recht kurz, reicht aber zum Laden am PC vollkommen aus.

 

Größe und Gewicht


Der Akku ist zwar sehr stark, aber auch klobig und schwer. Das Format ist größer als mein iPhone 6 und wiegt auch mehr als doppelt so viel. Das ist nicht unbedingt bequem, weil das Powerpack nicht in die Hosentasche passt, höchstens in die Handtasche. Allerdings ist er trotz Größe und Gewicht noch recht handlich, lässt sich gut bedienen und verfügt zudem über eine kleine LED, die zur Beleuchtung dienen kann.

 

Ladevorgang


Es können zwei Geräte angeschlossen werden.
 


Die Ladedauer verkürzt sich beim Laden zweier Mobilgeräte nicht, lediglich die Kapazität sinkt schneller. Besonders gut in diesen Zusammenhang gefällt mir die Ladestandsanzeige, die mittels vier kleinen blauen Leuchtdioden verdeutlicht wird.

 

Die Ladedauer ist auch ok, das iPhone ist in 1 1/2 Stunden voll.

Um den Ladevorgang zu starten, wird der Power-Knopf einmal kurz gedrückt. Nachdem die Geräte vollständig geladen sind, schaltet sich der Zusatzakku selbstständig ab. Das gefällt mir besonders gut, weil so nicht unnütz die Energie verbraucht wird und ich nicht ans Abschalten denken muss.

 

 

LED zur Beleuchtung


An der USB-Anschlussseite befindet sich mittig eine weiße LED, die durch Doppelklick des On-Schalters ein- und ausgeschaltet werden kann. Das Licht ist so hell, dass es durchaus als Taschenlampe zum Einsatz kommen kann, zumindest aber das Anschließen der Geräte im Dunkeln erleichtert. Das ist eine nette Zusatzfunktion, die den Akku noch attraktiver macht.  

 

Einsatzbereich oder wozu ein so starker Akku?


Der große Vorteil liegt in der Mobilität. Der Akku passt gut in den Schwimmrucksack und man kann den ganzen Tag draußen verbringen. Zum Beispiel Geo-Caching mit dem Handy machen oder das Handy als Navi nutzen, ohne Angst zu haben, dass es mitten in der Pampa ausgeht und man sich verläuft.

Ich nehme die Powerbank daher gerne mit auf ganztägige Radtouren, denn das würde mein iPhone ohne zusätzliche Energie bestimmt nicht überstehen. Auch Musik hören geht länger, wenn man nicht auf die Akkustandsanzeige des Handys achten muss. Außerdem kann ich Handy und Bluetooth Lautsprecher gleichzeitig aufladen. Hier bietet die Energiebank klare Vorteile, trotz Gewicht.

Auch im Einsatz auf der Autorückbank leistet er gute Dienste. Wenn die Kinder auf langen Autofahrten Filme auf dem Tablet gucken oder mit dem Handy spielen, können sie ihre beiden Geräte bequem auf dem Rücksitz laden, ohne dass störende Kabel zum Zigarettenanzünder führen.

 

Fazit

Coolreall 15600mAh Powerbank


Ich freue mich, dass ich den Zusatz-Akku habe. Er ist zwar groß und schwer, hält aber extrem lange durch. Vor allem unterwegs leistet er gute Dienste, aber auch wenn das Handy zuhause geladen werden muss: ich kann auf dem Sofa liegen bleiben. Die Power reicht für ca. 6 Komplettladungen des iPhone oder 2x3. Das ist enorm. Außerdem schaltet sich die Batterie nach Beendigung des Ladevorgangs automatisch ab. Besonders wer oft mit mehreren Personen unterwegs ist, wird sich über die Leistungsfähigkeit freuen. Da ich aus sonst schon gute Erfahrungen mit Geräten und Zubehör von Coolreall gemacht habe, empfehle ich ihn gerne weiter. Danke, dass ich testen durfte.  

 

Liebe Grüße

Yolante 
 
 


Das könnte dich auch interessieren:

Testbericht zur Apple Watch