Montag, 24. August 2015

Meru Nevada Schlafsack - Yolante hat's getestet

Meru Nevada Schlafsack






Herstellerdetails

-Zweilagiger Kunstfaserschlafsack
-Ideal für sommerliche Temperaturen
-Ausgewogenes Preis-Leistungsverhältnis
-Hoher Komfort

-Füllung aus komprimierbarer Hohlfaser aus Polyester
-Gute Wärmeleistung
-Sehr kurze Trockenzeit
-Innenfutter aus Baumwoll-Mischgewebe
-Atmungsaktiv
-Angenehmes Hautgefühl
• Zwei-Wege-Reißverschluss
• Kapuze mit Kordelzug
• Tasche mit Reißverschluss innen
• koppelbar
• Packsack enthalten
• Gewicht: 1.590 g |
• Körpergröße: 195 cm |
• Packmaß: 42 x 23 cm |
• Temperaturbereich: Komfort +7 °C; Limit 0 °C; Extrem -14 °C |
• Material: 100% Polyamid (außen); 100% 65% Baumwolle, 35% Polyester (innen); 100% Polyester (Füllung)


Design

Der Schlafsack ist außen grün, innen grau. Ich finde die Farben nicht unbedingt ansprechend, es sieht outdoormäßig aus, könnte aber farbenfroher sein. Da wir unsere Nächte im Zelt verbringen, wäre mir eine wohnlichere Farbe lieber. Diese Farbe erinnert mich eher an Tarnung zwischen dichtem Blattwerk, das ist nicht unbedingt nötig. Aber obwohl mir die Farbe nicht unbedingt gefällt, kann ich keinen Abzug dafür geben. Das ist zum Einen Geschmackssache und zum Anderen ist der Schlafsack somit vielseitig einsetzbar.


Maße

Der Schlafsack ist recht dick, fast wie eine Steppdecke zuhause. Das sorgt zwar für ein angenehmes Schlafgefühl, macht sich aber bei den Packmaßen bemerkbar. Der verpackte Schlafsack ist mit 42x23cm noch relativ groß. Zum Mitnehmen im Wanderrucksack ist er mir daher schon zu groß, ein Superlight ist hier besser geeignet.


Stoff

Der Schlafsack ist weich und anschmiegsam, fühlt sich wie eine bezogene Zudecke zuhause an. Beim Camping ist ein hoher Schlafkomfort wichtig, da sich das Schlafen auf hartem Boden schon mit der Zeit bemerkbar macht. Aber die weiche Decke des Schlafsacks sorgt für ein gemütliches Bettgefühl.


Reißverschlüsse

Die Reißverschlüsse lassen sich komplett öffnen, so dass der Schlafsack koppelbar mit weiteren wird. Das ist sinnvoll, wenn man eine größere Fläche benötigt.
Das Einfädeln des Reißverschlusses geht relativ leicht von der Hand, ist aber am Anfang etwas knifflig. Man muss den Schieber sehr weit schieben, ehe sich der Reißverschluss schließen lässt. Für Kinderhände ist das weniger geeignet, weil die Gefahr besteht, dass der Reißverschluss kaputt geht. Am besten, man lässt die Teile zusammen und schließt und öffnet nur zum Schlafen.
Das Schließen funktioniert einwandfrei. Selbst bei Schnellem Ziehen bleibt der Stoff nicht im Reißverschluss hängen und man hat den Sack schnell bis oben geschlossen. Ebenso leicht klappt es beim Öffnen. Es kommt selten vor, dass sich der Stoff in den Reißverschluss saugt. Großer Pluspunkt.



Schlafkomfort bei verschiedenen Temperaturen

Der Schlafsack ist für eine Komforttemperatur von +7°C ausgelegt. Das kann ich bestätigen. Wenn es wärmer als 7°C sind, genügt es, den Schlafsack leicht geöffnet, ähnlich wie eine Bettdecke zu nutzen. Bei kühlen Temperaturen wird er einfach bis oben hin zugezogen. Allerdings wird es unter der angegebenen Temperatur echt ungemütlich. Der Schlafsack kann nur am Kopfteil mit einer Kordel verschlossen werden. Für dickere Menschen mag das reichen, um kalte Luft draußen zu lassen. Schmalen Leuten zieht es in den Schlafsack hinein, für diese Menschen wäre eine zusätzliche Kordel im Oberkörperbericht sinnvoll.
Nichtsdestotrotz ist der Schlafsack Nevada auf jeden Fall für den Camping-Urlaub in Deutschland im Sommer vollkommen ausreichend. Solch niedrige Temperaturen, dass der Komfort-Bereich verlassen wird, kommen eher nicht vor.



Lüften

Der Schlafsack kann komplett geöffnet werden, so dass er wie eine Bettdecke über die Wäscheleine gehängt werden kann. Er trocknet schnell und ist bereits nach wenigen Minuten ordentlich gelüftet und wieder einsatzbereit. Blüten und Schmutz lassen sich leicht abwischen.



Pflege und Wäsche

Der Schlafsack ist waschbar. Er sollte nicht zu heiß gewaschen und vorsichtig geschleudert werden und nicht im Trockner landen. Ich habe ihn nach dem Urlaub bei 40°C im Feinwaschprogramm ohne Vorwäsche gewaschen und mit 600 U/min geschleudert. Auf der Leine war der Stoff bei warmem Wetter und Sonnenschein in noch nicht mal einer Stunde komplett trocken.
Also schließe ich daraus: Selbst falls er beim Camping mal in einer Nacht nass wird. In der nächsten Nacht kann er mit Sicherheit wieder trocken benutzt werden.
Die Farben sind beim Waschen nicht verblichen und der Stoff hat sich nicht verzogen oder ist eingelaufen.



Aus- und Einpacken

Zum Schlafsack gehört ein schwarzer Transportbeutel. Auf dem Beutel steht der Name des Produktes und die Farbe ist mit einem angenähten Farbstück erkennbar. Das ist wichtig, wenn man mehrere Säcke der Marke besitzt, so kann man auf Anhieb erkennen, welcher Schlafsack sich im Innern befindet und beim Einpacken findet man sofort die richtige Hülle.
Auspacken besteht lediglich aus dem Herausziehen des Schlafsackes, ein Stück herausziehen, zwei-dreimal nachgreifen und das Teil ist einsatzbereit.
Das Einpacken dauert etwas länger, geht aber recht zügig. Früher habe ich den Schlafsack immer in der Mitte übereinandergeschlagen und dann eingerollt, das geht schnell und klappt innerhalb weniger Minuten. Inzwischen stopfe ich den Stoff einfach von der Fußseite her in den Sack, da bin ich schneller fertig und das Ergebnis ist das Gleiche. Die Mühe mit dem Rollen kann man sich echt sparen.



Langlebigkeit

Ja, der Schlafsack hält einiges aus. Vor allem die Reißverschlüsse sind hochwertig und halten lange. Die Nähte bleiben fest und der Stoff fühlt sich auch nach mehreren Urlauben noch weich und anschmiegsam an.



Preis-Leistungs-Verhältnis

Für 45€ ist der Schlafsack super. Er hält warm, lässt sich leicht auspacken und verstauen, die Reißverschlüsse sind hochwertig und der Schlafsack hält lange, vor allem die Nähte sind sehr robust und das Schlafgefühl ist sehr wohlig und heimelig. Ich finde den Preis angemessen.



Fazit


Mit dem Nevada Schlafsack macht man sich eine große und vor allem dauerhafte Freude. Er ist super geeignet für den Sommereinsatz in Deutschland und angrenzenden Nachbarländern. Die Nächte sollten 7-9°C nicht überschreiten, dann ist der Schlafsack super. Der Extremtemperatur liegt zwar bei -14°C, aber ich möchte bei absehbar kalten Nächten unter 0°C dennoch lieber einen anderen empfehlen, der besser isoliert.
Besonders geeignet ist er für schlanke Erwachsene mit bis zu 185cm Körpergröße. Zu kleinen, schmalen Menschen kann es passieren, dass es bei sehr kalten Temperaturen zieht, weil der Schlafsack keine Kordel im Oberkörperbereich besitzt.
Auch eher dicken Menschen rate ich von dem Modell ab, da es recht schmal geschnitten ist und somit recht eng werden kann, vor allem wenn aufgrund der Temperaturen die Kordel komplett geschlossen wird.
Besonders hervorheben möchte ich die schnelle Trocknungszeit. Selbst nach einer Komplettwäsche in der Waschmaschine war der Schlafsack nach knapp einer Stunde wieder komplett trocken.
Ich vergebe vier Sterne, da er für besonders schmale ebenso wie für besonders dicke Menschen ungeeignet ist.

Yolante
Yo ist Yo – hier und anderswo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen