Mittwoch, 16. September 2015

Menstruationstasse

LuxuryBody Menstruationstasse Größe 2

* * * * *




100%medizinisches Silikon
Vol. 30ml
Antiallergisch
Einfache Handhabung
Nachhaltig und günstig
ca. 15€


Ich hatte das Glück, die Menstruationstasse von LuxuryBody kostenlos testen zu dürfen. Der Test war meine erste Berührung mit einem solchen Produkt und mein Fazit fällt sehr positiv aus.
Warum eine Menstruationstasse?

Ich habe mich für das Produkt entschieden, weil es Nachhaltigkeit verspricht. Binden und Tampons sind relativ teuer, verschmutzen Toiletten, müssen häufig gewechselt werden und bieten nicht immer 100%igen Schutz. Die Monatshygiene kann damit umweltfreundlicher werden und ich achte mehr auf meine Gesundheit. Denn: die Verwendung der Tasse kann nicht zu Infektionen führen, ich muss keine Angst vor TSS haben und sie laufen angeblich weniger oft aus. Viele Vorteile also, die ich auf den Prüfstand stelle.



Das erste Mal

Es wird empfohlen, die Tasse zum ersten Mal mit Einsetzen der Periode zu verwenden, weil dann die Scheide feuchter ist. Dennoch konnte ich es nicht lassen und habe sie während der „trockenen Phase“ ausprobiert. Ich bin nicht unbedingt begeistert von dem unerwarteten Gefühl, aber dennoch war ich positiv überrascht.



Einsetzen

Das Einsetzen der Tasse geht leicht. Am besten faltet man aus dem Becher ein C und führt zunächst den Rand ein. Danach lässt sich der Becher ähnlich wie ein Tampon in Position bringen. Das Auffalten im Inneren klappt ohne Nachhelfen, die Falten dehnen sich wie von selbst wieder aus. Ich bin jedenfalls überzeugt von der bequemen und leichten Anwendung.



Sitzen, Stehen, Liegen – wie fühlt sich das an?

Anfangs war es etwas ungewohnt, mit dieser Tasse herumzulaufen. Aber eigentlich bemerkt man den Becher gar nicht. Nur als ich mich das erste Mal hingesetzt habe, war das etwas hart. Doch nach wenigen Augenblicken hatte ich mich auch schon daran gewöhnt. Insgesamt ist der Tragekomfort prima. Ich kann mich ganz normal bewegen, ohne viel zu spüren. Selbst das Sitzen mit übergeschlagenen Beinen ist kein Problem. Man spürt die Tasse genauso wenig wie einen Tampon.



Ist die dicht?

Ja. Egal in welcher Lebenslage ich mich befinde: da läuft nichts aus. Selbst nachts konnte sich kein Tropfen den Weg daran vorbei ebnen. Ich bin echt erstaunt wie gut das klappt. Mit Binden kann ich nachts nicht so gut schlafen, weil oft etwas daneben geht und ich mich auch nicht so sauber fühle. Aber der Becher ist hier auf jeden Fall eine super Alternative. Gegenüber Tampons bringt er definitiv auch Vorteile. Das Bändchen kann sich nicht verklemmen und an dem Tampon ziehen. Es ziept nichts und es läuft nichts.



Sport

Ich bin Marathonläuferin. Da liegt es auf der Hand, dass ich den Becher nur beim Sport verwende, wenn er auch wirklich dicht ist und nicht verrutscht. Ich kann auch hier nur Gutes berichten. Die Harten Stöße beim Auftreten während des Joggens machen dem Sitz und der Dichtheit nichts aus. Die Tasse sitzt fest und auch wenn sie schon etwas voller ist, verrutscht sie nicht während des Laufens. Auch nach einer Stunde habe ich noch das Gefühl, dass alles ok ist. Ich bin also auch hier voll überzeugt und kann die Tasse nur empfehlen. Selbst Dehnübungen stellen kein Problem dar. Ich spüre die Tasse auch bei starken Veränderungen im Unterleib kaum. Nur der dickere Teil zum Herausziehen stört bei manchen Übungen.




Tragedauer

Das Gute an der Tasse ist: Die Tragedauer kann bis zu 12 Stunden betragen. Ich nutze die Tasse erst seit einer Periode, aber mir ist sofort aufgefallen, dass ich weniger häufig wechsele als Tampons. Der Tragekomfort ist so angenehm und die Tasse fasst so viel Flüssigkeit, dass es sogar möglich ist, die Tasse während eines Tagesausflugs den ganzen Tag eingesetzt zu lassen. Das ist auch DER Punkt, warum ich die Tasse weiterhin verwenden werde.








Entfernen

Die Tasse verschwindet beim Einsetzen komplett. Ich habe mich schon gefragt, wie ich die wieder entfernen soll. Am unteren Teil der Tasse befindet sich ein kleiner Griff, der mit einer geriffelten Fläche versehen ist. Man drückt die Tasse zunächst mit dem Muskel etwas nach unten, greift den Griff, wackelt ein wenig, damit sich das Vakuum löst und schon kann man die Tasse vorsichtig herausziehen. Die Öffnung sollte leicht zusammengedrückt werden, sonst ziept es ein wenig. Aber da hatte ich den Dreh schnell heraus, so dass auch das problemlos funktioniert.
Der Inhalt wird einfach in die Toilette gekippt. Dann kann das Töpfchen mit einem Desinfektionstuch oder feuchtem Toilettenpapier gereinigt und wieder eingesetzt werden.
Ich mache das am liebsten zuhause. Auf einer öffentlichen Toilette möchte ich das nicht unbedingt machen. Aber es ist auch nicht unbedingt nötig, weil das Fassungsvermögen groß genug ist, um warten zu können, bis man wieder zuhause ist.



Reinigung und Desinfektion

Normalerweise genügt es, die Tasse mit Wasser und Seife auszuspülen. Ich würde das vor dem ersten Einsatz auf jedem Fall tun, denn das Produkt kann umgetauscht werden. Somit weiß man nie, ob es nicht schon einmal jemand verwendet hat. Um sicherzugehen kann man den Becher auskochen oder mit Desinfektionstabletten in Wasser reinigen. Auch Reinigungsalkohol ist eine Möglichkeit, das Produkt keimfrei zu halten. Insgesamt ist die Reinigung leicht und weniger aufwändig als ich dachte.


Diskretion bitte

Die Tasse wird schön verpackt in einem Stoffbeutel geliefert. Dieser ist innen schwarz und außen rosé. Den nehme ich gerne in meiner Handtasche mit, der Becher bleibt darin sauber und kann zum Einsatz kommen, wenn mich die Blutung unterwegs überrascht.



Preis

Die Tasse Größe 2 kostet um die 20€. Das ist relativ viel. Allerdings ist sie nahezu unkaputtbar und sehr lange wiederverwendbar, so dass sich die Anschaffung wirklich lohnt. Man sollte bloß bedenken, dass das Material für die eine oder andere Frau vielleicht zu hart oder zu weich ist. Es kann sein, dass man mehrere Hersteller ausprobieren muss, bis man die richtige Tasse gefunden hat.




Fazit


Die Menstruationstasse von LuxuryBody ist eine wirklich gute Alternative zu Tampons und Binden. Größe 2 fasst 30ml und ist hauptsächlich geeignet für Frauen über 30 oder/und jene, die bereits vaginal entbunden haben.
Die Anwendung ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber ich habe mich schnell damit zurechtgefunden. Das Einsetzen klappt spätestens beim dritten Mal reibungslos. Die Tasse lässt sich leicht in Position bringen und wieder entfernen. Das Material ist nicht zu weich, aber dennoch hart genug, um die Flüssigkeit zu halten wo sie ist. Das Ausleeren ist auch bei vollem Becher ganz ok, man sollte bloß ein Waschbecken in der Nähe haben. Auf einer öffentlichen Toilette leere ich den Becher nicht gerne aus.
Sport treiben ist auch kein Problem. Selbst schnelles Laufen, Treppen steigen oder Seilspringen ist kein Problem. Auch Dehnübungen lassen sich durchführen, ohne dass man die Tasse spürt. Sie passt sich gut den Bewegungen an.
Insgesamt empfehle ich die Tasse mit 5 Sternen. Sie hilft, der Umwelt etwas Gutes zu tun, und sollte noch viel bekannter werden.

Yolante
Yo ist Yo – hier und anderswo


Kommentare:

  1. Ich hab auch so ein Teil Zuhause, aber irgendwie bin ich zu blöd, das Ding ein zu führen. Ich Kriegs halt nicht richtig rein, demnach entfaltet es sich auch nicht. Hast du Tipps?

    Xilija@gmx.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir hat es gleich geklappt. Die Tassen anderer Marken unterscheiden sich in puncto Komfort, Dichte und Material. Ein Tipp von mir ist das "C" zu formen. Und man kann im Innern das Silikon pumpen, dann saugt sich der Becher besser an.

      Löschen

Anzeige