Montag, 21. September 2015


YOUCOOK Box Indisches Madras Curry

Yolante hat's gekostet

 
 


My home is my castle. Ich wohne und arbeite zuhause. Meine Mittagspause verbringe ich auch zuhause. Und da die Kinder in der Schule/Hort essen und mein Mann in der Kantine der Firma isst, tut es Not, dass ich mittags für mich alleine koche. Doch für einen allein kocht es sich meist nicht gut. Ich jedenfalls koche lieber für die ganze Familie, in großen Mengen, damit sich der Aufwand auch lohnt. Deshalb esse ich mittags oft nur Salat oder Reste vom Vortag. Hin und wieder gibt es auch Tiefgekühltes oder andere Fertiggerichte.  

Mein Mittagessen heute ist frisch: ein Fertiggericht aus der Frischetheke. Ich habe diese Box im Rewe-Markt gekauft und konnte nicht widerstehen.

 

Youcook Indisches Madras Curry

Box mit frischen Zutaten
Mittagessen für eine Person
Aufwand: 9 Minuten
4,99€
 
 
 

 

Youcook-Food


Das Konzept von Youcook gefällt mir gut. Ich koche selbst. Für mich. Portionsweise. Die Zutaten werden geliefert, und zwar immer für ein Gericht. Neben frischen Kochzutaten in einer Box gibt es noch frische, fertige Salate oder Desserts.

Auf der Homepage findet man Infos, aber die Seite ist nicht überladen.


Was mir besonders gut gefällt ist die Suchfunktion. Wenn ich meine Postleitzahl eingebe, erscheint eine Karte mit Affenköpfen, die dann die Standorte kennzeichnen, wo man Youcook Gerichte kaufen kann.


In der Frankfurter Innenstadt tummeln sich viele Äffchen, in den Randgebieten gibt es weniger. Da kann ich wohl glücklich sein, dass der kleine Rewe-Markt bei mir um die Ecke die Produkte verkauft, obwohl ich gar keinen Affenkopf finde.

 

 

Die Box


Ich sehe leckere, frische Bohnen und rote Zwiebeln, dazu Reis und Soßen, Hähnchenbrustfilet ist auch dabei. Das ganze Paket wiegt 550g und fühlt sich an, als könnte es mich satt machen. Ich bin gespannt, ob ich tatsächlich in 9 Minuten ein fertiges frisches Gericht zaubern kann.

 

Zubereitung


Ich kann es nicht lassen: Stoppuhr läuft.

Ich erhitze etwas Öl in der Pfanne. Gleichzeitig würfele ich das Gemüse.
 
 

Die Bohnen und Zwiebeln sind schnell kleingeschnitten. Man könnte die Bohnen auch wie sie sind verwenden, aber ich schnippele sie lieber, damit sie nachher besser auf den Löffel passen.
 
 

Ich werfe die Zutaten in die Pfanne und rühre nur kurz um. 1-2 Minuten genügen. Danach öffne ich die Kunststofftütchen mit Tomatenpüree und Currypaste und füge sie zum Gemüse. Es spritzt und kocht, ich stelle die Hitze auf mittlere Temperatur und rühre nicht länger als 3 Minuten.
 

Zum Schluss füge ich nur noch den Reis und den Jogurt hinzu, lasse alles heiß werden und fertig.



Tatsächlich hat das Ganze nicht länger als 9 Minuten gedauert.
 
 
Die Portion ist groß und sieht ganz lecker aus. Die Farbe ist rötlich-braun und das frische Grün der Bohnen bildet einen schönen Farbklecks.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass die getrennte Zubereitung von Fleisch/Gemüse und Reis ein optisch noch ansprechenderes Ergebnis bietet. Die Gemüse-Fleisch-Mischung sieht neben weißem Reis sicher noch appetitlicher aus. Leider habe ich keine Mikrowelle, sonst hätte ich den Reis dort erhitzt. 

Duft


Während der Zubereitung treten die einzelnen Gerüche stark hervor. Das Gemüse duftet beim Anbraten herzhaft und zwiebelig, aber die Augen tränen nicht.

Die Currypaste bringt eine fein würzige Note dazu und der abschließend zugefügte Jogurt riecht erfrischend und süßlich.

Geschmack


Das Gericht ist leicht scharf, der Curry schmeckt hervor und somit schmeckt es deutlich nach Indien. So stelle ich mir indisches Curry vor. Allerdings bleibt der feine Jogurtgeschmack aus, dessen Duft ich beim Kochen noch in der Nase hatte. Das Curry überdeckt leider die frische Note.

Die Alternative wäre, den Reis mit dem Jogurt separat zu erhitzen und beides getrennt anzurichten. Das probiere ich vielleicht beim nächsten Mal.

Das Fleisch hat mir auch gut geschmeckt. Es war zart und innen schön weiß, außen knusprig braun und nicht trocken. Die fünf Stückchen hatten auch eine mundgerechte Größe.

 

Satt?


Ja. Pappsatt. Es war gerade so zu viel. Eine klitzekleinere Portion hätte es auch getan.

 


Fazit


Die Youcook Box bringt frische Zutaten auf den Tisch, leckere Gewürze und sättigende Kohlenhydrate. Mir hat es gut geschmeckt, auch wenn der Curry sehr dominant war. Normalerweise ist es schwieriger, für genau eine Person etwas Frisches zu kochen. Allein die Menge der Zutaten lässt sich nicht so gut abschätzen. Ich freue mich, für ca. 5€ ein leckeres und gesundes Essen gehabt zu haben.

Man kann die Box zum Beispiel bei Rewe kaufen oder sogar bestellen. Im Kühlschrank ist sie ungeöffnet mindestens noch 3 Tage haltbar. Man kann also durchaus mehrere Boxen auf Vorrat kaufen.

 

Yolante
Yo ist Yo – hier und anderswo
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anzeige