Mittwoch, 11. November 2015

Trickfilm Werkstatt

Eine ganz tolle Freizeitbeschäftigung ist das Drehen von Animationsfilmen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, mit Bildern, Knetfiguren und Tricks eine ganze Reihe von Filmen zu machen.

Das Ergebnis ist nur ein Ansporn, sich mit diesem schönen Hobby zu beschäftigen.

Um den Einstieg ins Filmemachen zu erleichtern gibt es von Dorling Kindersley seit Ende 2013 eine ganz tolle Box mit viel Material und Infos, wie Kinder ab 8 Jahren eigene Animationsfilme herstellen können. Dafür gab es 2014 sogar den Toy Award
 
http://www.dorlingkindersley.de/titel-0-0/trickfilmwerkstatt-2018/

 

Auch wir haben diese Box zu Hause und es werden fleißig Filme gedreht, mit Kastanien, Trickfiguren und allerlei lustigen Szenen. Ich möchte Euch unbedingt ein paar Details aus der Box zeigen.

 

Trickfilm Werkstatt


·         Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
·         Verlag: Dorling Kindersley (28. September 2013)
·         Sprache: Deutsch
·         ISBN-13: 978-3831024605
·         ab 8 Jahren
·         Größe: 18,7 x 6,5 x 25,2 cm
·         Inklusive Film-Set zum Ausklappen, Regie-Handbuch, Storyboard, Requisiten und v.a.m. 

19,95 € 
 

Die Box


Die Box enthält umfangreiches Zubehör, bietet einen tollen Einblick in die Welt des Films und beantwortet wie nebenbei Fragen, was zum Beispiel ein Storyboard ist und warum es sinnvoll ist, sich eine Geschichte vorher auszudenken und die Szenen zu planen.

Der Kasten besteht aus dickem Karton, ist stabil und hochwertig verarbeitet und dank Klettverschluss wiederverschließbar. Wie in einer normalen Verpackung verstecken sich im Innern sämtliche Zubehörteile. Ausgeräumt und aufgeklappt wird die Kiste zur Kulisse. Sie lässt sich gut aufstellen und bleibt stabil an Ort und Stelle stehen. Und das Beste: nach Drehschluss verschwinden alle Requisiten wieder in der Box und sie kann wie ein Buch ins Regal gestellt werden.

 

Das Begleitbuch


Das Begleitbuch bietet eine erste Orientierung, um sich in der Welt der Animationsfilme zurechtzufinden. Es ist logisch aufgebaut, beantwortet zum Beispiel am Anfang die Frage, was überhaupt ein Trickfilm ist. Weiter geht es mit Experimenten und schließlich folgen erste Versuche, sich Figuren auszudenken, über die es sich lohnt einen Film zu drehen. Dann kommen Hinweise zur Geschichte, Regietipps und Erläuterungen zu Techniken. Auch Themen wie Beleuchtung, Kamera oder animierte Objekte kommen nicht zu kurz.

 

Das Buch ist schön bunt und enthält eine ausgewogene Mischung aus Texten und Bildern, die für Grundschulkinder einfach zu verstehen sind. Inhaltlich wird auf verschiedene Methoden eingegangen, wie man einen Animationsfilm gestalten kann. Es werden tolle Ideen gezeigt, so dass man erste Anregungen findet, die jedes Kind sicher schnell mit eigenen Vorschlägen erweitert.

 

Das Zubehör


In der Box findet sich alles, was für den allerersten Film benötigt wird: Hintergründe für 2D-Filme, Kulissen für Innen- und Außendrehs, Pappaufsteller wie Ofen oder ein Ufo. Es sind mehrere Stanzbögen mit Figuren und Figurenteilen enthalten, aus denen sich die Kids individuell eigene Figuren zusammenbasteln können. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Sogar Sprechblasen sind dabei, die man selbst beschriften kann.  

Die Requisiten und Ausstattung sind so umfangreich, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Es macht richtig Spaß, sich die passenden Teile auszusuchen, wie das Stöbern in einem Kostümladen.  

Die Teile sind zwar aus Pappe, aber wenn sie zusammengeklebt sind oder aus dem Stanzbogen gelöst wurden, bleiben sie stabil und können gut angefasst werden, ohne gleich Eselsohren zu verursachen.

Mit der Zeit greifen sie sich zwar ab, dennoch halten sie einiges aus.
Mit der Qualität bin ich mehr als zufrieden.  

Mit der Zeit entstehen immer mehr Ideen, und es kommen andere Arten von Filmen hinzu. Zum Beispiel ein gezeichneter Trickfilm auf Papier, oder eine Version mit Knetfiguren.

Wer sich die Box anschaffen möchte, dem gebe ich gleich den Tipp, auch Knete zu besorgen, denn hiermit lassen sich wirklich tolle Sachen zaubern. Es ist keine spezielle Knete nötig, Hauptsache ihr habt welche im Haus. 

 

Der erste Film


Am besten beginnt man mit einer vorgegebenen Kulisse, um schnelle Ergebnisse zu erzielen. Alles, was zusätzlich benötigt wird, ist eine Digitalkamera oder ein Handy. Ich empfehle, auf jeden Fall ein Stativ zu benutzen. Für einen einzigen kurzen Film sind nämlich mindestens 300 Fotos nötig, die sich möglichst nicht in den Positionen verschieben sollten. Ein Stativ hat den Vorteil, dass das Film-Set auch mal über Nacht stehen bleiben kann, ohne dass am nächsten Tag eine Szene verrutscht aufgenommen wird.  
 




Für den ersten Film reichen auch weniger Fotos, einfach weil man dann schneller vorankommt. Mit der Zeit bekommt man ein Gespür dafür, wie viele Einzelaufnahmen den Film gut werden lassen.  

Nachdem die Fotos geknipst wurden, werden sie mittels Software zusammengefügt. Hier kommt die Box an ihre Grenzen, denn eine CD oder DVD liegt zu diesem Zweck nicht bei.

Auch im Buch werden keine Hinweise geliefert, ob es einen Dateidownload oder ähnliches gibt. Es wird lediglich darauf hingewiesen, dass man mit einer Animationssoftware die Bilder im Schnitt zusammenfügen muss, wie man am besten vorgeht und welche Szenen schneller oder langsamer abgespielt werden sollten. Über den Satz: „Frage am besten Deine Eltern“, musste ich dann doch schmunzeln. Meine Tochter hat mich natürlich gefragt und ich konnte keinesfalls nein sagen.  

Doch ich hätte mir hier wenigstens eine Liste mit empfehlenswerten Programmen gewünscht, da ich auf dem Gebiet absolut unerfahren war. Jetzt kann ich euch den kostenlosen Windows-Movie-Maker empfehlen, damit erreicht man erste gute Filme. Auch Movavi VideoSuite ist ein gutes Programm, mit dem es sich leicht arbeiten lässt, das aber nicht ganz billig ist.

Mit dem Schnittprogramm lässt sich noch einiges mehr anstellen, als mit den Bildern selbst, so dass auch die ersten Gehversuche mit zu wenigen Fotos noch von Erfolg gekrönt sein können.

 

 

Fazit

Die Trickfilm Werkstatt ist eine tolle Box mit viel Zubehör, an der selbst jüngere Grundschulkinder schon lange ihre Freude haben werden. Uns hat sie alle begeistert, nicht nur die Kinder. Die Requisiten sind bunt und lustig gestaltet, laden ein, sich viele eigene Ideen zu machen und bieten eine Grundausstattung an Filmmaterial. Das Begleitbuch hilft, die Filmwelt zu verstehen und lehrt, wie man das Beste Ergebnis erzielt. Es ist logisch aufgebaut und in einer Sprache geschrieben, die den Erklärungen von Logo ähnelt. Einfach geschrieben, lässt keine Fragen offen, bildreich zur Unterstützung des Gelesenen, fördert eigene Ideen und gibt Tipps und Hinweise ohne eine vorgegebene Anleitung zu geben. Die Fantasie wird angeregt, aber es werden keine engen Grenzen gesetzt. Einziger Nachteil ist die fehlende Software. Denn um die Fotos in ein Video umzuwandeln, ist ein Programm nötig, das nicht im Lieferumfang enthalten ist. Und leider wird auch keine Empfehlung gegeben, wo man suchen kann. Man sollte also ein bisschen Technikaffinität mitbringen. Dies ist jedoch der einzige Kritikpunkt, ansonsten ist die Trickfilm Werkstatt absolut gelungen und ich kann die Box nur empfehlen. Der Preis von 19,95€ ist mehr als angemessen. Die ideale Geschenkidee.

 

Yolante hat’s getestet
Yo ist Yo – hier und anderswo

 
  


Als Zubehör empfohlen:




Das könnte Dich auch interessieren:

Speed Cube

Bunte Bänder mit Paracord

Tiefsee Schaumbad

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen