Montag, 14. Dezember 2015

Lexware Buchhalter 2016

Von Lexware darf ich die Software Buchhalter 2016 testen. Das Programm vom Marktführer im Bereich kaufmännische Software für kleine Unternehmen ist eine einfache und sichere Buchhaltungssoftware für Freiberufler, Handwerker und Kleinbetriebe.

Damit kann ich mir selbst das Leben hoffentlich leichter machen, denn ich finde alles, was ich brauche: Basisfunktionen wie Einnahmen-Überschussrechnung oder doppelte Buchführung mit Jahresabschluss, integriertes Online-Banking sowie offene-Posten-Verwaltung.

Außerdem können die Daten aus der Datenbank über die DATEV Schnittstelle direkt an den Steuerberater übertragen werden und ich kann zahlreiche Auswertungen selbst erstellen, darunter die einfache EÜR oder eine individuelle betriebswirtschaftliche Auswertung. Ob die Software auch leicht zu bedienen ist und ob alles funktioniert wie es soll, das erfahrt Ihr weiter unten.


 

Lexware Buchhalter 2016


Rechtssicher
Für Freiberufler mit EÜR oder Unternehmer mit doppelter Buchführung
Anwenderfreundliche Bedienung
365 Tage Aktualitätsgarantie
Alle Daten auf einen Blick
Individuelle Auswertungen wie BWA und EÜR
 
Preis vom Hersteller: 202,18€

Bei Amazon: 156,05€

Mir wurde die Softwareversion kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Danke dafür.

 

 

Zunächst zum Einstieg 


Die CD wird in einer Pappverpackung geliefert. Sie ist gut geschützt, aber nicht unnütz eingepackt. Die Versiegelung ist vorperforiert und lässt sich leicht öffnen. Insofern bin ich schon mal zufrieden. Da steht nicht nur ‚frustfreie Verpackung‘ drauf, sondern die ist auch nervenschonend.
 
Auspacken, einlegen, beginnen.

Der Installationsassistent sollte eigentlich automatisch starten, was er bei mir leider nicht tut. Das macht aber nichts. Der Hinweis ist sichtbar auf der Innenseite der Packung abgedruckt und ich finde auch ohne weitere Hilfe die Installationsdatei im Hauptverzeichnis meiner Festplatte.
Der Installationsassistent fragt nach der Seriennummer. Die finde sich sofort, da sie gut lesbar und nicht versteckt in der Innenseite der Verpackung klebt. Danach geht alles automatisch.

 

 

Erste Berührung mit dem Programm 


Dies ist meine erste Berührung mit einer Buchhaltungssoftware und ich bin zunächst überrascht, wie einfach das Ganze aufgebaut ist. Es gibt eine überschaubare Anzahl an Buttons oder Menüpunkten, so dass ich mich gut zurechtfinde.
Außerdem wird mir der Einstieg erleichtert, indem ich erste Buchungen in einer vorangelegten Musterfirma vornehmen kann. Das ist nett. Denn gerade ich als unbedarfte Anfängerin hätte sonst gar nicht gewusst, was zu tun wäre.


 
 

Die ersten Schritte fallen mir recht leicht und ich finde mich gut zurecht.
 

Anlegen der eigenen Firma


Beim Anlegen der eigenen Daten wird es schon etwas kniffliger. Nach dem ersten Versuch, eine eigene Firma anzulegen, wurde ich durchs Menü geführt und konnte auch alle relevanten Daten eintragen. Nur beim Speichern hat mich das Programm darauf hingewiesen, dass die Firma nicht angelegt werden konnte und alle Daten waren verschwunden. Ups. Das war bitter.
Beim zweiten Versuch habe ich die Hilfe Funktion benutzt und habe alle Daten korrekt eintragen können. Bei der Hilfe öffnen sich Anleitungs- und Beschreibungsfenster, ähnlich der Hilfe in Word. Die Inhalte dort sind gut erklärt und haben mich weitergebracht.

Ein bisschen Buchhalterwissen ist vonnöten, das sollte man sich am besten vorher aneignen, sonst kommt man mit der Verwendung der Software nicht schnell voran.

Zum Beispiel muss der gewählte Kontenrahmen stimmen, da er im Anschluss nicht mehr geändert werden kann. Aber selbst hier konnte ich mit der Hilfe-Funktion und dem Online-Support viele wichtige Informationen erhalten, ohne lange im Internet die richtigen Infos herausfiltern zu müssen.

Am Ende war ich doch noch überrascht, dass es ohne Unmengen an Kaffee und Hilfe von Dritten geklappt hat. Eigentlich ist es einfach. Und wer schon einmal mit einem anderen Buchhaltungsprogramm in Berührung gekommen ist, der sollte es problemlos schaffen.

 

Buchungen vornehmen


Bevor ich eigene Buchungen vornehmen konnte, musste ich zunächst mit den Kontenrahmen beschäftigen. Das Gute an dem Programm ist, dass selbst für Nicht-Buchhalter jede Menge Hilfefunktionen zur Verfügung stehen. So habe ich mich in dem gewählten Kontenrahmen ganz gut zurechtgefunden. Der Kontenrahmen kann individuell an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Per Klickauswahl lassen sich verschiedene Texte und Buchungsvorgänge entweder ausblenden oder einblenden. So habe ich in meiner Ansicht nur diejenigen Buchungsfälle übrig gelassen, die für meine Geschäftsvorgänge auch relevant sind.

Es hat mich auch nicht allzu viel Arbeit gekostet, mich in die Struktur einzudenken. Das ist leicht verständlich aufgebaut. Aber ganz ohne Mühe geht es auch nicht.
Sind die Rahmenbedingungen einmal gesetzt, lassen sich Buchungen sehr leicht eintragen.
Außerdem können Notizen und elektronisch vorliegende Belege eingefügt werden. Das erleichtert den Überblick.
 

Auswertungen


Bereits nach den ersten Versuchen, habe ich mir die EÜR angesehen, die das Programm per Knopfdruck ausspuckt. Genial. So einfach war meine Buchführung bisher nicht. Das ist schon etwas anderes als Excel.

Auf Wunsch lassen relativ einfach die EÜR oder eine betriebswirtschaftliche Analyse erstellen. Damit kann ich meine Zahlen und Ergebnisse auch ohne Steuerberater relativ leicht im Auge behalten. Die Menüführung zu den einzelnen Auswerte-Vorgängen ist intuitiv. Da kann kaum jemand etwas falsch machen. Alle Berichte können ausgedruckt oder als PDF gespeichert werden. In der Vorschau lassen sich die Details vor dem Druck nochmal prüfen.

Selbst das Eintragen in die Formulare des Finanzamts wird mir abgenommen, so dass ich mir die ganze Arbeit mit dem Übertragen auch sparen kann.

Diese Funktion ist kinderleicht zu finden und zu bedienen. Ich könnte nach jeder Buchung in die Listen gucken. Da freue ich mich über jede Buchung. Es ist so einfach, den Überblick zu behalten. Herrlich. Die grafischen Darstellungen der Auswertung sind ebenfalls leicht zu interpretieren und ich freue mich über diese Funktionen am meisten. Außerdem funktioniert alles reibungslos, egal ob Anzeigen, Ausdrucken oder Speichern.

 

Datenübertragung


Das Programm verfügt über verschiedene Schnittstellen. Unter anderem kann über die DATEV Schnittstelle der Austausch mit dem Steuerberater erfolgen. Da ich keinen Berater habe, konnte ich diese Funktion nicht ausprobieren.

Daneben erleichtert die Datenübertragung per ELSTER das Einreichen der Steuerunterlagen, auch die Anlage EÜR kann so an das Finanzamt übertragen werden.

 

Handbücher und Support


Über die Online-Hilfe im Programm gelangt Ihr direkt zum Hersteller, der dort zahlreiche Infos und Dokumente bereithält. Die umfangreiche Infodatenbank hat mir anfangs sehr geholfen, die Fachbegriffe zu klären und einfache Fragen zu beantworten. Die Infos sind leicht verständlich aufbereiten und auch ohne Umwege zu finden.

Das hilft, gerade wenn jemand noch unerfahren auf dem Gebiet der Buchhaltung ist. Selbst wenn Eure Fragen dort nicht sofort beantwortet werden, dann findet Ihr ein Forum, wo Nutzer sich austauschen können. Und war danach immer noch Fragen hat, der kann den kostenpflichtigen Support anrufen.

 

 

Fazit


Die umfangreiche Software ist am besten geeignet für Kleinunternehmen, die nicht mehr als 10.000 Buchungen pro Jahr vornehmen müssen. Anfänger könnten sich anfangs etwas schwer tun, weil es nötig ist, sich vor der Benutzung mit sämtlichen Fachbegriffen der Buchhaltung auseinanderzusetzen. Die Fachbegriffe werden zwar erläutert, aber Dinge wie Sachkontenrahmen oder die Abgrenzung der Begriffe Erlös, Rabatt und Skonti, usw. werden vorausgesetzt. Aber: Selbst Anfänger finden sich nach anfänglichen Erklärungen gut zurecht. Die Bedienung ist anwenderfreundlich und einfach nachvollziehbar. Außerdem gibt es eine Musterfirma, mit deren Hilfe sich erste Buchungen ausprobieren lassen, ohne gleich den eigenen Account zu benutzen. Dazu kommt die Assistenzfunktion, die ebenfalls ein frustfreies Arbeiten ermöglicht.

Freiberufler, die gleichzeitige Gewerbetreibende sind (Freiberufler mit gewerblicher Infizierung) haben die Möglichkeit, über die Firmenanlage über beide Geschäftsbereiche den Überblick zu behalten und die Daten entsprechend auseinander zu halten.

Ein großer Vorteil für mich als Kleinunternehmerin sind die umfangreichen Auswertefunktionen. Die ausführliche BWA inklusive grafischer Darstellung ist schnell erstellt und liefert einige Rückschlüsse auf die Finanzen, ohne sich lange Gedanken machen zu müssen. Auch die EÜR und die gleichzeitige Datenübertragung in das Finanzamt-Formular sind Funktionen, die ich nicht mehr missen möchte.

Wenn Ihr noch mehr wissen möchtet: Hier geht’s zu Lexware.

Die Version in der frustfreien Verpackung ist auch wirklich frustfrei. Einfach die vorperforierte Pappe öffnen, CD rausnehmen, einlegen, starten. Das kann jeder.

 

Liebe Grüße
Yolante – die mit dem blauen Hut 
 
 

  

Kommentare:

  1. Ich habe beruflich schon mit Lexware gearbeitet. Ist ein tolles und relativ einfaches Programm.
    Lg Sandra von onlinetagebuchvonsandra.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe beruflich schon mit Lexware gearbeitet. Ist ein tolles und relativ einfaches Programm.
    Lg Sandra von onlinetagebuchvonsandra.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Maximilan Baun7. Juli 2017 um 17:19

    Hallo,

    danke für den interessanten Test. Mich würde wirklich brennend interessieren, wie die Buchhaltungssoftware eGECKO abschneiden würde. Leider finde ich keine unabhängigen Tests.

    Gibt es für Sie eine Möglichkeit, an ein Testmuster zu kommen?

    MfG

    AntwortenLöschen

Anzeige