Montag, 1. Februar 2016

Pflegen und helfen mit Lush


mit dem Lush Charity Pot
 
Immer wieder neu freue ich mich, wenn ich mit dem Kauf bestimmter Produkte auch etwas Gutes tun kann. Da sehe ich wie Firmen und Konzerne Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen und wohltätige Zwecke unterstützen. Ich als Verbraucher kann mich anschließen und mit dem Kauf ebenfalls unterstützen. So wird auf kleine Organisationen und Gruppen hingewiesen, die sonst weniger Aufmerksamkeit erhalten. Mein neuester Zweckkauf in diesem Bereich stammt von Lush.




 

Lush Charity Pot


Ab 2€
10ml 2€
100ml 11,90€
230ml 19,95€
Hand- und Körpercreme
 
vegan, nachhaltig und cool 

 

Diese Hand- und Bodycreme mit ihrem blumigen Duft ist nicht nur Pflege für die Haut, sondern hat auch eine wohltätige Absicht. Denn der gesamte Verkaufserlös geht an gute Zwecke. Jeder gewonnene Cent wird gespendet und kommt so Menschen, Tieren und der Umwelt zugute.

Mit jeder Handcreme werden dadurch Projekte unterstützt, die häufig übersehen werden.
 
 

Das finde ich gut, denn so kann ich auf unkomplizierte Weise etwas Gutes tun. Damit ich nicht irgendein unbekanntes Projekt unterstütze, finde ich auf dem Deckel einen Aufkleber mit der jeweiligen Empfängerorganisation. Dort klebt ein Sticker mit einem aussagekräftigen Bild, einer Internetadresse und einem Hinweis, wofür sich die Initiative stark macht.

Lush nennt das „Nächstenliebe in kleinen Dosen“

Und das stimmt wortwörtlich wie im übertragenen Sinn. Ich jedenfalls habe mir 100ml gekauft. 

Die Creme hilft nicht nur der Organisation, sondern vor allem meiner Haut.

 

Was kann die Creme?


In erster Linie sorgt die Körpercreme für eine weiche Haut. Die Konsistenz ist etwas zäh, die Creme tropft aber dafür nicht und lässt sich trotzdem gut auf der Haut verteilen. Großflächiges Eincremen wie an Oberschenkeln oder Rücken ist kein Problem. Das Eincremen der Arme und Hände sowieso nicht.

Die Haut wirkt schön weich und glatt. Außerdem zieht sie recht schnell ein und hinterlässt keinen Fettfilm. Obwohl ich das vermutet hätte, denn die Formel ist reichhaltig und erinnert mich fast an eine Körperbutter.
 

Als Handcreme ist sie mir dann aber doch zu fettig. Ich wische nach der Anwendung zumindest die Handinnenflächen wieder mit einem Tuch leicht ab. Am liebsten nutze ich die Charity Creme für eine Hand- oder Fußmaske, die, über Nacht angewendet, babyweiche Haut macht.

 

Probiert das aus, wenn ihr an den Fersen mit Hornhaut zu kämpfen habt:

Eine walnussgroße Menge aus dem Charity Pot auf den Füßen verteilen, kurz einwirken lassen und dann Wollsocken darüber und ins Bett legen. Am nächsten Morgen sind Eure Füße seidenweich.

 

Duft


Es duftet sanft und nicht übertrieben nach Blüten. Es entsteht eine warme Atmosphäre, die gut zum Abend passt. Er dringt nicht so tief in die Nase ein, sondern hält sich dezent im Hintergrund. Dennoch nehme ich den Duft deutlich wahr. Mir gefällt er. Das schnuppern am Töpfchen und während des Eincremens ist eine Wohltat. Der Duft passt zu einem Lavendelbad und Tee mit Vanillearoma. Mir ist jedenfalls warm zumute. Das lassen sich ungemütliche Wintertage gleich besser ertragen.

 

Verträglichkeit


Die Creme bewirkt wunderbar weiche Haut. Einfach nur so, ganz ohne Nebenwirkungen. Ich vertrage sie bestens, egal ob auf gesunder Haut oder auf Stellen, die von der trockenen Heizungsluft etwas empfindlicher sind.

 

Fazit - Der Charity Pot ist in jeder Hinsicht eine gute Sache


Die Creme duftet warm und blumig, wirkt aber nicht aufdringlich. Sie lässt sich gut aus der Dose entnehmen und auf der Haut verteilen, auch großflächig. Ich muss nicht zu sehr massieren, um meinen Körper überall einzucremen. Und obwohl sie recht fettig wirkt, zieht sie doch erstaunlich schnell ein und hinterlässt keinen Film. Nur auf den Händen könnte sie etwas fester sein. Die Handinnenflächen schwitzen schnell, wenn ich eine zu große Menge verteilt habe. Aber da hilft eine geringere Menge. Mit wenig werden die Hände schön zart.

Außerdem kann ich soziale Projekte unterstützen, denn jeder Cent des Verkaufserlöses geht an wohltätige Zwecke. Wohin genau, das erfahrt ihr auf dem Deckel. Wer noch mehr darüber wissen will, kann sich gerne hier informieren. Für die ganz engagierten unter Euch ist es sogar möglich, eigene Projekte zur Unterstützung vorzuschlagen. Falls ihr also mal für ein Projekt auf der Suche nach Sponsoren seid, hilft Euch das Bewerbungsformular vielleicht weiter. Viel Glück.  

Ich jedenfalls habe gerade den ersten Charity Pot geleert und schon den nächsten bestellt.
 
 
von Yolante
 
Das könnte Dich auch interessieren:
 
 
 
 
 

1 Kommentar:

  1. Ich mag die Produkte von Lush sehr. Nächste Woche bin ich in Nürnberg, da werde ich wohl mal wieder stöbern gehen. Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen

Anzeige