Dienstag, 8. März 2016

Yolante testet: Color Riche Le Vernis à l'Huile


Hallo Ihr Lieben, 

von L’Oréal Paris darf ich den neuen L’Oréal Color-Riche-Le-Vernis Nagellack testen. Hochwertige Mikro-Öle sorgen für intensive Farbe und ein glänzendes Finish auf den Nägeln, ganz ohne Überlack.

 

 

Color Riche Le Vernis à l'Huile


220 Dimanche Après-midi
13,5ml
6,99€

Ich habe die Nuance kostenlos zum Testen erhalten.
 

 
 

Erster Eindruck


Mein erstes Wow-Erlebnis habe ich bereits beim Anblick der kleinen Flasche. Sie ist viereckig mit schönen Rundungen. Das strukturierte hübsche Glas glänzt schon von außen und bringt die Farbe des Lackes klar zum Vorschein. Die Rillen der abgesetzten Vierecke im Glas fühlen sich hochwertig in der Hand an. Ich sehe die Farbe perfekt und freue mich aufs Lackieren.

Der Deckel schraubt sie fast wie von selbst auf und rutscht nicht zwischen den Fingern ab. Der Pinselschaft mit seiner schwarzen Farbe ist ebenfalls mit Rillen verziert, wodurch schon vor dem Auftragen optisch ein hochwertiger Eindruck entsteht.

Der Pinsel ist dick und flach, enthält viele Haare und der Lack verteilt sich schön gleichmäßig zwischen den Borsten. Auch der Lack selbst macht einen guten Eindruck, er hat eine relativ flüssige Konsistenz, tropft aber nicht allzu stark.


 

Auch der Duft ist eine Erwähnung wert. Der Lack riecht nicht nach Lösungsmittel, sondern eher nach einer parfümierten Gesichtscreme, sehr dezent und angenehm, macht keine Kopfschmerzen. Sogar das Fenster kann geschlossen bleiben. Daumen hoch.

 

Auftragen


Zunächst schüttele ich das Fläschchen, schraube den Deckel ab und streife Überreste am Glasrand ab. Das klappt bestens ohne dass der Lack über den Rand tritt. Dadurch verklebt der Schraubverschluss später nicht.

Beim ersten Auftragen muss ich mich erst orientieren. Da der Pinsel nicht rund, sondern abgeflacht ist, muss ich den Verschluss erst in die richtige Position bringen. Das erfordert etwas Konzentration, bringt aber keine Nachteile mit sich.

Der Farbauftrag an sich klappt prima. Der dicke Pinsel wirkt zunächst zu breit, aber dafür lässt sich selbst ein schmaler Nagel gut beim ersten Auftrag lackieren, auch an den Seiten, und zwar ohne die Nagelhaut zu treffen oder die Haut an den Seiten mit zu lackieren. Mein erstes Zwischenfazit fällt also trotz Vorbehalten gegenüber dem breiten Pinsel schon mal positiv aus.


 

Obwohl der Lack recht flüssig erscheint, komme ich dennoch auf ein hübsches Ergebnis bereits nach der ersten Schicht. Dünn aufgetragen bilden sich keine Nasen, es verläuft nichts, der Nagel wirkt sehr gleichmäßig lackiert.

Eine zweite Schicht ist selbst bei der hellen Nuance, die ich mir ausgesucht habe, gar nicht notwendig.

 

Trocknen


Es handelt sich nicht um einen schnelltrocknenden Lack. Trotzdem härtet die erste Schicht schnell aus. Ein eventueller zweiter Auftrag kann schon nach weniger als einer Minute erfolgen, ohne dass die untere Schicht darunter leidet.

Die Trocknungszeit, bis der Nagel voll belastbar ist, dauert etwa 20 Minuten. Aber auch schon vorher kann ich mich normal bewegen ohne Angst haben zu müssen, dass mein Nageldesign Druckstellen oder gar Löcher oder Kratzer bekommt. Den Gürtel der Hose würde ich aber dennoch erst nach mindestens einer Viertelstunde öffnen. Auch mit dem Schuhe anziehen und Schleifen binden warte ich lieber etwas länger. Spülen im Handspülbecken oder Gartenarbeiten würde ich in der ersten halben Stunde nach dem Lackieren nicht empfehlen. Danach hält der Lack aber einiges aus.


 

Tipps zum Trocknen:


-         Lack auftragen und zwei Minuten warten, anschließend die Nägel zwei Minuten in Eiswasser tauchen, dann trocknet er schneller.

-         Solange der Lack noch riecht, ist er noch nicht komplett gehärtet, dann mit belastenden Tätigkeiten lieber warten

-         Überprüft den Trocknungsgrad, indem ihr die lackierten Nägel gegeneinander drückt: kleben die Nägel noch zusammen, dann ist der Lack noch nicht komplett trocken

-         Sobald ihr zwei lackierte Nägel aneinander reiben könnt, besteht keine Gefahr mehr, dass der Lack Kratzer oder Abriebstellen bekommt, dann könnt ihr damit auch im Sand wühlen

-         Trocknungsspray ist auch eine gute Hilfe, wenn es schneller gehen soll

 

Finish


Die fertigen Nägel können sich wirklich sehen lassen. Die Oberfläche glänzt als hätte ich zusätzlich einen Überlack benutzt. Das Ergebnis ist berauschend. Der Glanz ist viel schöner als mit anderen Lacken, die ich bisher probiert habe. Bei einem dünnen Farbauftrag in der hellen Nuance entsteht bei aufgehellten Nagelspitzen sogar ein hübscher French Manicure Look. Das gefällt mir richtig gut. Bei einer doppelten Farbschicht scheinen die Nagelspitzen nicht mehr durch und die Nägel sehen farbiger und etwas dunkler aus. Das ist herrlich. Am besten finde ich den außergewöhnlichen Glanz, denn das Licht spiegelt sich sehr schön auf der Oberfläche. Auch Nagelrillen oder Unebenheiten werden gut ausgefüllt, ohne dass ein unregelmäßiges Ergebnis entsteht. Auf Unterlack kann bei der hellen Nuance ganz verzichtet werden.

 

Haltbarkeit


Intensität der Farbe und der schimmernde Glanz bleiben erstaunlich lange erhalten. Auch nach Tagen leuchten die Nägel wie frisch lackiert. Der wird kaum matt und das gepflegte Aussehen erhält sich bei Schonung der Nägel extrem lange. Auch das sehe ich selten bei Nagellack.

Erste Splitter lösen sich frühestens nach drei Tagen, viel Tippen auf der Tastatur und einigen Stunden Hausarbeit. Selbst die Hitze in der Sauna konnte dem Lack nichts anhaben. Und obwohl erste Splitter an den Nagelspitzen abgeblättert waren, hat das komplette Nageldesign nicht gelitten. Mit einem zweiten Anstrich nach zwei oder drei Tagen kann die Nagelfarbe bis zu einer Woche getragen werden, ehe ihr es entfernen müsst. Zwischenfazit: ich bin immer noch mehr als begeistert.

 

Entfernen


Durch die hohe Deckkraft ist oft nur eine einzige Lackschicht, höchstens zwei notwendig. Das erleichtert das Entfernen des Lackes ungemein. Eine Lackschicht lässt sich problemlos mit dreilagigem Toilettenpapier entfernen, es ist kein Reiben nötig, der geht also auch sehr leicht wieder ab. Das hängt aber sicher auch mit der Art des Nagellackentferners zusammen, den ihr nutzt. Ich nehme von Essie den good as gone, der kostet zwar etwas mehr, ist aber verdammt gut, schonend und ergiebig.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Entfernen dunklerer Farben etwas mehr Aufwand erfordert, aber ich glaube fast nicht daran. Meine Nägel waren so sauber wie nach zwei Wochen ohne Lack. Ich hatte keine Verfärbungen oder sonstige Ränder und Rückstände. Auch hier bin ich sehr zufrieden.

 

Fazit


Ich bin von L’Oréal gute Qualität gewohnt, aber der Color Riche Le Vernis à l'Huile Nagellack übertrifft meine Erwartungen um ein Vielfaches. Schon die hübsche Flasche hat mich begeistert, getoppt von der Farbintensität und dem außergewöhnlichen Glanz, der auch noch lange hält ohne zu verblassen. Der Pinsel muss zwar erst in die richtige Position gedreht werden, erfasst aber fast den kompletten Nagel beim ersten Anstrich. Außerdem duftet der Lack, fast wie Parfüm. Und die Deckkraft schon bei der ersten Schicht ist enorm, da werden sogar kleinen Rillen ausgefüllt, ganz ohne Unterlack. All das lässt mich eine echte Empfehlung aussprechen. 6,99€ sind zwar für einen Nagellack nicht ganz günstig, aber er ist extrem ergiebig, wodurch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis entsteht. Ich kaufe mir auch gleich noch andere Farben von dem Lack, denn ich bin mehr als zufrieden. Danke, dass ich den testen durfte. 
 

Bis bald

Kerstin alias Yolante
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Anzeige