Donnerstag, 23. Juni 2016

Etekcity Duales Infrarot Ohr-, Stirnthermometer

Hallo,

 

Fiebermessen in Sekundenschnelle, das ist nicht nur bequem, sondern inzwischen auch ziemlich genau. Von Etekcity darf ich jetzt eine Kombination aus Ohr- und Stirnthermometer testen.
Das Gerät ist zwar, verglichen mit einem einfachen Fieberthermometer, recht groß und teuer, aber dafür unglaublich schnell und bequem.

 

Etekcity Duales Infrarot Ohr- und Stirnthermometer

 

 

 


Weiß-blau
Modernste Infrarot-Technologie
Ergonomisches Design
Benutzerfreundlich
Leichtes Ablesen dank großem, beleuchtetem Display
Abschaltautomatik
Fieberalarm mittels Pieptönen
Speicher für 20 Messergebnisse

Ab 29,78€

 

Mir wurde das Thermometer kostenlos für den Test zur Verfügung gestellt. Danke dafür.

 
Ich wollte schon lange mal so ein praktisches Fieberthermometer haben, weil das Messen mit den einfachen Geräten aus der Apotheke zwar genau ist, aber etwas Zeit erfordert. Gerade, wenn die Kinder krank sind, wollen sie sich aber nicht mit dem lästigen Fiebermessen abgeben oder gar warten, bis das Messergebnis vorliegt.

 

Design und Funktionalität


Das Thermometer sieht modern aus und liegt gut in der Hand. Egal, für welche Messung man sich entscheidet, die Bedienung ist immer gleichermaßen einfach. Design und Funktionalität wurden hier prima miteinander kombiniert. Die Tasten sind an der richtigen Stelle angebracht und das Festhalten des Gerätes klappt ohne, dass man sich die Finger verrenken muss.

 

Messen und Messwerte


Das Gerät arbeitet mit beiden Messtechniken wirklich schnell und genau. Das Messen an der Stirn funktioniert dabei ebenso gut wie das Messen im Ohr. Bei beiden Messverfahren wird jeweils ein anderer Knopf festgehalten und die Messung kann beginnen. Das Messen an der Stirn dauert dabei etwas länger, liefert aber das gleiche Ergebnis, wie die Messung im Ohr.

Stirnthermometer

Die Messung an der Stirn wird durch eine Bewegung des Sensors über die ganze Fläche der Stirn gesichert. Dabei klickt das Gerät während der Messung und das Ergebnis wird angezeigt, sobald man die Taste F1 wieder loslässt. Innerhalb von wenigen Sekunden liegt das Messergebnis vor. Das Ergebnis bleibt ebenso genau, wenn man die Bewegung an der Stirn nicht ganz so effektiv ausführt wie in der Bedienungsanleitung gefordert. Selbst wenn ich den Sensor gar nicht bewege, komme ich auf das gleiche Ergebnis wie bei der Messung mit der richtigen Bewegung.


Auch mehrere aufeinanderfolgende Messungen ergeben den gleichen Wert, so dass ich das Ergebnis für sehr genau halte.
 

Ohrthermometer

Die Messung im Ohr geht noch schneller als die Stirnmessung und ist noch bequemer in der Anwendung. Hierzu wird lediglich die Kappe abgezogen und die zweite, untere Taste während der Messung festgehalten. Es dauert dabei nur wenige Sekunden, bis das Thermometer einen Piepton ausgibt und das Ergebnis kann abgelesen werden. Ich konnte kaum Unterschiede zur Messung an der Stirn feststellen, die Werte sind meist nahezu identisch. Abweichungen von 0,2°C kommen vor, liegen aber im Rahmen des Vertretbaren und sind so auch im Toleranzbereich angegeben.


Was mir außerdem gefällt: der Sensor liegt offen und kann direkt benutzt werden, ohne dass noch zusätzlich eine Schutzkappe aufgesteckt werden muss. Somit entstehen auch keine Folgekosten für Zusatzmaterial und es ist wesentlich bequemer im Handling.

 

Was ebenfalls positiv auffällt, ist der Messwertspeicher, anhand dessen man schnell überprüfen kann, ob das Fieber steigt oder fällt bzw. gleich bleibt.

 

Batterien


Ein zusätzlicher Pluspunkt für mich ist die Tatsache, dass die Batterien bereits im Lieferumfang enthalten und sogar schon eingelegt sind. Lediglich der Spannungstrenner muss vor der ersten Inbetriebnahme entfernt werden.

Die Batterien sind groß genug, um lange damit auszukommen. Positiv finde ich, dass es sich um handelsübliche 1,5V AAA Batterien handelt und keine Knopfzelle verwendet wird. Man kann die Batterien auch durch 1,2V Akkus ersetzen, das Thermometer funktioniert damit gleichermaßen.

 

Reinigung und Pflege


Eigentlich ist es nicht oft nötig, das Gerät oder den Sensor zu reinigen. Wenn man die Stirnmessung anwendet, lässt es sich sogar kontaktfrei messen, so dass selten einmal ein Teil desinfiziert oder gesäubert werden muss. Die blaue Kappe lässt sich abziehen und unter fließendem Wasser mit etwas Spüli reinigen.

Wer jedoch bevorzugt die Ohrmessung anwendet, sollte den Sensor regelmäßig ansehen. Sieht er verschmutzt aus, dann kann man vorsichtig mit einem Wattestäbchen, das in Alkohol getränkt wurde, den Sensor wieder saubertupfen.

Außerdem ist im Lieferumfang ein Säckchen enthalten, worin das Thermometer bei Nichtnutzung aufbewahrt wird. Damit verstaubt oder verdreckt der Sensor auch nicht, wenn man das Thermometer transportiert, zum Beispiel im Urlaub oder bei Unternehmungen.

 

 

Fazit

#Etekcity Duales Infrarot Ohr- und Stirnthermometer


Das Ohr- und Stirnthermometer ist einfach in der Handhabung und macht einen modernen Eindruck, vor allem aber liefert es verlässliche Werte, egal mit welcher Messmethode. Das erleichtert vor allem das Fiebermessen bei Kleinkindern, so dass die teure Anschaffung durchaus lohnt. Innerhalb von Sekunden hat man ein genaues Ergebnis. Die Messung funktioniert ebenso schnell wie die Messungen mit den Profigeräten im Krankenhaus. Außerdem steht das Thermometer nach dem Anschalten per Knopfdruck innerhalb weniger Augenblicke zur Messung bereit. Welche Messung angewendet wird, erscheint zudem leicht sichtbar im Display.

Auch das Ablesen klappt gut, weil das Display beleuchtet ist und die Zahlen groß genug, um sie auf den ersten Blick zu erfassen. Verglichen mit manchem einfachen Fieberthermometer für 5€ bietet das Modell hier einige Vorteile. Ich kann das nur empfehlen, und zwar nicht nur Familien mit kleinen Kindern, sondern generell. So schnell verfügbare genaue Messwerte rechtfertigen den hohen Preis. Bei Bedarf kann sogar kontaktfrei gemessen werden, das erleichtert zum Beispiel die Temperaturkontrolle im Schlaf. Gerne wieder.   
 
Grüße
Kerstin alias Yolante
 
Yolante - die mit dem blauen Hut
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen